Geschichte

Familienunternehmen mit Tradition

Michael Winkler ist Meister des Handwerks im Metallbau seit 1995 und leitet dieses Unternehmen bereits in 4. Generation am Standort in Radebeul. Eine lange Familientradition geht mit uns einher. Seit über 90 Jahren ist die Bauschlosserei Winkler in Radebeul für unsere Kunden der erste Ansprechpartner für Handwerkliches rund um Metall, Stahl, Aluminium und Co.
Bereits jetzt ist Markus Winkler, der Sohn von Michael, eine tragende Kraft im Unternehmen. So wird er in Zukunft das Unternehmen in der fünften Generation führen.

Im Laufe der Zeit haben wir uns vergrößert und professionalisiert. So sind wir ein zertifizierter Handwerksbetrieb im Bereich “Tragende Bauteile und Bausätze für Stahltragwerke”. Unser Unternehmen ist nach DIN EN 1090-2 geregelt und besitzt die Zertifizierung in der Ausführungsklasse EXC2.

Familien­unternehmen mit Tradition

Michael Winkler ist Meister des Handwerks im Metallbau seit 1995 und leitet dieses Unternehmen bereits in 4. Generation am Standort in Radebeul. Eine lange Familientradition geht mit uns einher. Seit über 90 Jahren ist die Bauschlosserei Winkler in Radebeul für unsere Kunden der erste Ansprechpartner für Handwerkliches rund um Metall, Stahl, Aluminium und Co.
Bereits jetzt ist Markus Winkler, der Sohn von Michael, eine tragende Kraft im Unternehmen. So wird er in Zukunft das Unternehmen in der fünften Generation führen.

Im Laufe der Zeit haben wir uns vergrößert und professionalisiert. So sind wir ein zertifizierter Handwerksbetrieb im Bereich “Tragende Bauteile und Bausätze für Stahltragwerke”. Unser Unternehmen ist nach DIN EN 1090-2 geregelt und besitzt die Zertifizierung in der Ausführungsklasse EXC2.

1926
1938
1949
1953
1955
1964
1983
1990
1992
1995
2000 / 2001
2004
2014
2016

1926

Gründung

 

Im Jahre 1926, der Überlieferung nach im September, gründete der Urgroßvater des heutigen Betriebsinhabers, Max Eduard Winkler, im alten Dorfkern von Radebeul „Am Kreis“, eine Schlosserei und Stahlfensterbaufirma. Er war ein erfahrener Schlossermeister, 49 Jahre alt und viele Jahre als Obermeister des damaligen Eisenhochbau Dresden tätig.

1926

1938

Der Sohn steigt in das Unternehmen ein

 

Der Sohn Max Paul Winkler trat 1938 mit in die väterliche Firma ein. Durch ihn wurden nun auch mehr Schmiedearbeiten und leichte Stahlkonstruktion durchgeführt, vor allen Dingen Türen und Fenster.

1938

1949

Marktführer im Bereich Bogenfenster

 

Ende 1949 kam der Sohn Max Paul, aus russischer Gefangenschaft zurück und trat sofort in den Betrieb wieder ein. Die Arbeiten wurden immer größer und der Stahlbau nahm einen immer größeren Stellenwert ein. Im Bereich des Fensterbaus wurden größtenteils nur noch Bogenfenster für fast alle sächsischen Brauereien gefertigt.

1949

1953

Verlust des Gründers und Nachfolge

 

1953 verstarb der Gründer Max Eduard Winkler und sein Sohn führte von da an den Betrieb weiter. Es wurden nach und nach kleine Baumaßnahmen im Betriebsgelände durchgeführt. Die Arbeiten wurden ebenfalls immer größer, Stahlkonstruktionen, Geländer, große Spezialbehälter und Silos aus Stahl wurden gefertigt. Der Fensterbau ging stark zurück.

1953

1955

Ausbildung des Schlosserhandwerks

 

1955 begann der Sohn Klaus Winkler seine schwere Lehrzeit. Bereits im Alter von 14 Jahren lernte er bei einem bekannten Dresdener Stahlleichtbaubetrieb das Schlosserhandwerk zu erlernen. Er trat nach 10-Jährigem Berufspraktikum 1964 im Betrieb mit ein.

1955

1964

Meisterprüfung

 

1964 legte Klaus Winkler, noch in seinem Lehrbetrieb und selbstfinanzierend, die Meisterprüfung ab und unterstütze danach seinen Vater in der Geschäftsleitung und auch in der Werkstatt. Die Belegschaftsstärke lag einschließlich des Meisters und der Lehrlinge bei 8-10 Mann.

1964

1983

Übernahme Klaus Winkler

 

1983 übernahm Klaus Winkler die Firma und führte diese nach alter Tradition weiter. Inzwischen lernte sein Sohn Michael Winkler in der Planeta Radebeul den Beruf des Maschinen- und Anlagemonteurs mit Abitur und führte diesen bis 1991 aus.

1983

1990

Die Wende

 

Nach der Wendezeit wurde in viele neue Maschinen und den Werkstattumbau sowie Erweiterungen investiert. Die alten Holzgebäude wurden durch neue Massivbauten ersetzt. Es entstanden ein neuer Waschraum, Sanitärbereiche, ein zusätzliches Büro und ein Aufenthaltsraum. Weiterhin wurde die Produktion auf Dreh-und Fräsarbeiten für Reparatur und Einzelanfertigung erweitert.

1990

1992

Eintritt von Michael Winkler

 

1992 trat Michael Winkler in die Firma mit ein und sammelte praktische Erfahrungen im Schlosser- und Metallbauhandwerk.

1992

1995

Meisterbrief

 

Am 06.10.1995 erhielt Michael Winkler nach erfolgreich bestandenen Prüfungen seinen Meisterbrief im Metallbauhandwerk und darf sich seitdem „MEISTER DES HANDWERKS“ nennen.

1995

2000 / 2001

Qualifizierung, Übergabe des Betriebes und ein großes Jubiläum

 

Im Mai 2000 erlangte unser Mitarbeiter Herr Frank Mauersberger den Abschluss des „Internationalen Schweißfachmannes“ nach DVS-EWF Prüfung.

Im Frühjahr 2001 übertrug Klaus Winkler den Betrieb an seinen Sohn Michael Winkler, welcher den Betrieb nun in 4. Generation bis heute führt.

Außerdem feierte man im Spätsommer ein großes Fest mit vielen Freunden, Kunden und Partnern zum Anlass des 75-Jährigen Betriebsjubiläums der Schlosserei Winkler.

2000 / 2001

2004

Die fünfte Generation der Familie Winkler

 

Im August 2004 begann die Lehrzeit und Ausbildung von Markus Winkler, der nun die 5. Generation der Familie Winkler im Betrieb darstellt.

2004

2014

Zertifizierung und Qualitäts­management

 

Nach einer umfassenden Reformierung der Zulässigkeiten für Arbeiten im Metallbau und den einhergehenden Notwendigkeiten verschiedenste Arbeiten weiterhin an einem Höhst Maß an Qualität ausführen zu können, haben wir uns im Jahr 2014 zertifizieren lassen. Am Ende dieser erhielten wir einen Beleg unseres Fachhandwerks mit den CE-Zertifikaten – „Konformität der werkseigenen Produktionskontrollen nach DIN EN 1090-1 und Schweißen von Stahltragwerken bis EXC-2 nach DIN EN 1090-2“.

2014

2016

Jubiläum und Corporate Identity

 

Seit nun mehr 90 Jahren arbeiten wir handwerklich für unsere Kunden und Partner. Nur durch ein Höchstmaß an handwerklichen Können und Geschick, Umsichtigkeit und Bodenständigkeit kann ein Unternehmen solch lange Zeit existieren und bestehen.

Zu diesem Anlass gehen auch wir als Familienunternehmen mit den Entwicklungen unserer Zeit einher. So haben wir in diesem Jahr unser öffentliches Auftreten komplett überarbeitet. Eine komplett überarbeitete Corporate Identity, inklusive einer neuen Homepage, lassen uns in einem neuen Glanz und mit alter Tradition erstrahlen.

2016